. . .
Studienvorbereitendes Praktikum
bild
Abitur geschafft! Nun ist der Traumberuf zum Greifen nah. Doch w... [mehr]
Der Weg zum Verlorenen
bild
Wer kennt das nicht? Das unangenehme Gefühl, lange in den Tasche... [mehr]
Der Kamin
bild
Fast wäre der Kamin aus der Berliner Wohnlandschaft verschwunden... [mehr]
sichere Zukunft aufbauen
bild
Es liegt in unserer Natur, an die Zukunft zu denken und uns und u... [mehr]
Eine Möglichkeit für Unversicherte
Jeder Deutsche sollte laut Gesundheitsreform krankenversichert sein. Sollte – doch nicht jeder ist es. Oft liegen die Gründe für den fehlenden Versicherungsschutz viele Jahre zurück. Wie auch Unversicherte wieder zu einem ausreichenden Krankenschutz kommen, das erfahren Sie hier.

Trotz der seit 2009 bestehenden Versicherungspflicht hat nicht jeder Deutsche einen Krankenversicherungsschutz. Vor allem Selbständige, die ihren privaten Krankenkassen Beiträge schuldig blieben, wurden in der Vergangenheit schnell gekündigt. Seit 2009 ist damit Schluss, denn seitdem dürfen weder private noch gesetzliche Versicherer Kunden wegen offener Beiträge rauswerfen. Doch wer vor diesem Zeitpunkt seine Absicherung verlor, kommt heute nur mit viel Mühen oder gar nicht mehr zurück in das Leistungssystem. Denn kein Versicherungsunternehmen ist dazu verpflichtet, jemand zu versichern.

Doch es gibt Alternativen. Beispielsweise der Krankenschutz bei europäischen Krankenversicherungen. Der europäische Krankenschutz funktioniert wie bei der privaten deutschen Krankenversicherungen. Im Krankheitsfall geht der Versicherte als Selbstzahler in Vorleistung und lässt sich den Beitrag von der Versicherung zurückerstatten. Bei Krankenhausaufenthalten ist in den meisten Fällen auch eine Direktabrechnung möglich.

Das Absicherungsmodell eignet sich für Menschen, die ihre Krankenabsicherung verloren haben, aber auch für Personen, die von ihrer privaten Krankenkasse in den Basistarif umgestellt wurden. Diese Basistarife sind sehr teuer, da sie sich am Höchstsatz einer gesetzlichen Krankenversicherung orientieren, derzeit 610 Euro. Darüber hinaus können auch freiwillig gesetzlich versicherte Selbstständige, deren Krankenschutz wegen offener Beiträge auf das Minimum abgesenkt wurde, sich an diese Option halten.

Doch der Wechsel ist nicht für jeden sinnvoll. Denn anders als bei deutschen Versicherungen sind bei den europäischen Modellen keine Altersrückstellungen einkalkuliert. Das heißt, junge Menschen können deutliche Preisvorteile nutzen, wohin gegen ältere Versicherte beim Eintritt entsprechend mehr zahlen. Deshalb sollte man sich im Vorfeld ausreichend informieren und den individuellen Fall ausreichend prüfen lassen.

Einen umfassenden Überblick über die Möglichkeiten eine europäischen Krankenversicherung in Deutschland zu nutzen, gibt Ihnen gerne das Team der SWP-Finanzen.

Anzeige