. . .
Ansprüche nach Trennung
bild
Kommt es zwischen einem Paar zu einer Trennung oder Scheidung spi... [mehr]
Adoption
bild
Für viele Paare, die sich ein Kind wünschen, aber sich diesen W... [mehr]
Vorteile von Gaskaminen
bild
Vorteile von Gaskaminen und -öfen... [mehr]
Berufsunfähigkei
bild
Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung können Sie für den No... [mehr]
Ausbildungsvertrag: Nicht nur Pflichten, auch Rechte
Die Rechte und Pflichten von Auszubildenden sind in den Gesetzen, wie dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) festgeschreiben. Und genau wie man sich über den Beruf, den man erlernen möchte informiert, sollte man auch die Gesetzgebungen kennen.

 

Über die Pflichten werden die Berufsanfängerinnen und -anfänger zu Beginn im Betrieb als auch in der Berufsschule ausreichend aufgeklärt. Doch die jungen Leute haben neben diesen Pflichten, zu denen unter anderem die Lernpflicht, die Teilnahmepflicht, aber auch die Bewahrungspflicht sowie die Sorgfaltspflicht gehören, zahlreiche Rechte. Um diese auch im Fall der Fälle zu nutzen, hier eine kleine Übersicht zu den wichtigsten Rechten.

- Recht auf eine angemessene Vergütung: Das heißt, jeder Auszubildende hat das Recht auf eine angemessene Vergütung. Dies gilt auch für den Zeitraum, in der die oder der Auszubildende in der Berufsschule lernt oder an überbetrieblichen Maßnahmen teilnimmt.

- Recht auf Freistellung für Ausbildungsmaßnahmen: Das heißt, der Auszubildende ist für alle nach dem BBiG vorgeschriebenen Ausbildungsmaßnahmen und natürlich für den Berufsschulunterricht vom auszubildenden Betrieb freizustellen. Dies gilt auch für schulische Aktivitäten außerhalb der Unterrichtszeit.

- Recht auf Arbeit nur auf das Ausbildungsziel hin: Das heißt, dass der Auszubildende keine ausbildungsfremden Arbeiten und Aufgaben ausführen muss. Sie haben das Recht, diese Arbeiten oder Aufgaben abzulehnen.
g Recht auf eine besondere Kündigung: Das heißt, dass der Auszubildende nach dem BBiG innerhalb von vier Wochen, wenn er die Ausbildung aufgeben oder einer anderen Tätigkeit nachgehen will, kündigen kann.

- Recht auf einen Einsatz im Ausland: Das heißt, der Auszubildende hat, wenn möglich, seit 2005 Anspruch darauf, seine Ausbildung im Ausland, zum Beispiel bei einem ausländischen Tochterunternehmen abzusolvieren. Dies sollte bereits im Vorfeld geklärt und im Vertrag fixiert werden.

Weitere und ausführliche Infos zu den Rechten und Pflichten von Auszubildenden gibt vor es Ort bei der Bundesagentur für Arbeit oder online unter
www.arbeitsagentur.de

Anzeige
IT WORKS