. . .
Kündigung Mietvertrag
bild
Das Mietrecht ist mit knapp 100 Vorschriften im Bürgerlichen Ges... [mehr]
Wann renovieren?
bild
Fallen Ihre Fenster optisch langsam aus dem Rahmen? Oder blätter... [mehr]
Gaskamine
bild
Für Menschen, welche die Atmo­sphäre des Kamin­feuers lieben,... [mehr]
Häusliches Arbeitszimmer
bild
Kürzlich entschied der Bundesfinanzhof, dass es keine Lockerung ... [mehr]
Wahlen 2013: Der Countdown läuft
In einigen Wochen ist es so weit - alle wahlberechtigten Deutschen werden aufgerufen, ihre Stimme bei der Wahl des neuen deutschen Bundestages abzugeben. Entscheiden Sie über die Zukunft des Landes mit.

 

Die Wahl des 18. Deutschen Bundestages findet am 22. September 2013 statt. An diesem Tag sind über 60 Millionen Bundesbürgerinnen und Bundesbürger aufgerufen, über die künftige Zusammensetzung des Parlamentes auf höchster Bundesebene abzustimmen. Am Wahltag werden 34 Parteien antreten. Jeder Wähler kann an diesem Tag zwei Stimmen abgeben. Ein Kreuz ist bei einer Kandidatin oder einem Kandidaten aus dem Wahlkreis zu setzen und das zweite bei einer Partei. Mit der Erststimme auf der linken Seite des Stimmzettels wird der Direktkandidat bzw. die Direktkandidatin gewählt. Die Zweitstimme wird auf der rechten Seite des Stimmzettels abgegeben, entspricht Ihrer Entscheidung, welche Partei in den Bundestag gewählt werden soll. Die Stimmabgabe ist ungültig, wenn der Stimmzettel mehr als eine Markierung je Seite hat bzw. nicht eindeutig bestimmt werden kann, welche Wahl getroffen wurde.

In den kommenden Wochen werden die Wahlunterlagen versendet. Dann können sich die Wählerinnen und Wähler entscheiden, ob sie ihre Stimme direkt am Wahltag in ihrem Wahllokal abgeben oder ob sie die Möglichkeit der Briefwahl in Anspruch nehmen.

Wahl per Brief
Wer am Wahltag nicht vor Ort in seinem Wahlkreis ist, sei es aus gesundheitlichen Gründen oder wegen eines Urlaubes, der sollte seine Stimme nicht verschenken, sondern die Möglichkeit der Briefwahl nutzen. Und so funktioniert es: Sie füllen einfach einen Antrag auf Briefwahl aus, der sich auf der Rückseite Ihrer Wahlbenachrichtigung befindet, und senden ihn per Post, Fax oder E-Mail an die für Sie zuständige Gemeindebehörde. Selbstverständlich können Sie ihn dort auch persönlich vorbeibringen. Lediglich die Antragstellung per Telefon ist unzuverlässig. Die Briefwahl kann in der Regel bis Freitag vor der Wahl, bis 18.00 Uhr, beantragt werden. In bestimmten Ausnahmefällen sogar noch bis zum Wahltag, 15.00 Uhr. Bitte beachten Sie, dass Ihnen folgende Unterlagen ausgehändigt werden: Ein Wahlschein mit Ihrem Namen, einen amtlichen Stimmzettel, einen amtlichen Stimmzettel-umschlag und ein ausführliches Merkblatt für die Briefwahl.

Wahl aus dem Ausland
Wahlberechtige Bürgerinnen und Bürger, die sich zum Zeitpunkt der Wahl im Ausland befinden, aber ihren festen Wohnsitz in der Bundesrepublik haben, können einfach Briefwahlunterlagen anfordern. Deutsche mit dauerhaftem Wohnsitz im Ausland sind dann wahlberechtigt, wenn sie die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, das 18. Lebensjahr beendet haben und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen wurden. Auch sie können Wahlunterlagen anfordern.

Sie sind noch unsicher? Dann hier vier gute Gründe für den Gang zur Wahlurne:

- Mit Ihrer Stimme entscheiden Sie, wer in den kommenden Jahren das Land lenkt und leitet und bestimmen so die Zukunft Deutschlands aktiv mit. Wer wählt, überlässt die Zukunft des Landes nicht allein den anderen.

- Mit Ihrer Stimme nehmen Sie Einfluss darauf, wer in Deutschland die Regierungsgeschäfte führt, die Bundesminister bestimmt und die Leitlinien der Politik der Bundesregierung verantwortet.

- Mit Ihrer Stimme nehmen Sie indirekt Einfluss auf die Gesetzesbeschlüsse. Denn der Bundestag ist die gesetzgebende Gewalt in Deutschland. Er beschließt Gesetze, die unser aller Leben betreffen.

- Mit Ihrer Stimme entscheiden auch Sie über die Staatsausgaben mit. Die richtige Hauspolitik ist ein wichtiges Thema, über das die Parteien ganz unterschiedliche Meinungen haben. Alle Ausgaben des Staates werden vom Bundestag genehmigt und deshalb entscheiden Sie mit Ihrer Wahl mit, welche Ausgabenpolitik in den kommenden Jahren getätigt wird.

Weitere Informationen zu den Wahlen 2013 finden Sie im Internet unter www.bundestag.de
(Quelle: Deutscher Bundestag)

Anzeige