. . .
Schöne Terrassen
bild
Die Terrassen- und Balkonsaison ist eröffnet! Höchste Zeit also... [mehr]
Öffentliche Vermessungstechniker
bild
Die Entwicklung komplexer Bauvorhaben erfordert die enge Zusammen... [mehr]
Richtig sparen
bild
Finanzexperte Olaf Groß spricht im Interview über die Kursschwa... [mehr]
Rechte als Mieter
bild
Das Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter ist grundsätzlich ... [mehr]
Maßnahmen für ein energieeffizientes Hausdach
Steigende Energiepreise, Ressourcenknappheit und das zunehmende Bewusstsein für Umwelt- und Klimaschutz, stellen Hausbesitzer vor neue Herausforderungen. Wie kann effizient Energie gespart und ein Beitrag zur Senkung des CO2-Ausstoßes geleistet werden. Eine ganz bedeutende Rolle hierbei hat das Hausdach. Durch eine moderne Wärmedämmung, eine effektive Luftabdichtung und die Errichtung einer Solaranlage kann die Energieeffizienz des Eigenheimes deutlich verbessert werden. Die energieeffiziente Sanierung des Daches lohnt sich auch, da sie den Wert der Immobilie steigen lässt.

Viele alte Dächer sind schlecht gedämmt oder nicht ausreichend abgedichtet. So können bis zu 30 % der Heizenergie verloren gehen. Durch eine energetische Dachsanierung ist es möglich, das Raumklima zu verbessern, die Heizkosten zu senken und somit einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz zu leisten. Seit 2011 ist es möglich, Zuschüsse und Kredite von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zu beantragen. Es ist vom Zustand des Dachgeschosses und der geplanten Nutzung abhängig, welche Methode der Dämmung genau sinnvoll ist. Um die ehrgeizigen Ziele der Energieeinsparverordnung (EnEV) zu erreichen, setzen immer mehr Hausmodernisierer auf Hochleistungsdämmstoffe wie Polyuretan. Die Kosten für eine Dämmung mit Polyuretan sind in der Regel bereits nach dreieinhalb Jahren eingespart. Die leichte, druckfeste und dauerhafte Dämmung hält dafür über 50 Jahre.

Neben der Dämmung ist auch die effektive Luftdichtung des Hauses ganz entscheidend. Dampfbremsen aus Folie oder Pappe verhindern beispielsweise, dass Feuchtigkeit aus der Raumluft das Dämmmaterial erreicht. Neben dem Energieverlust, der durch eine mangelhafte Abdichtung entsteht, kann Tauwasser in der Konstruktion zu erheblichen Bauschäden wie Schimmel oder Verrotten von Bauteilen führen.

Um einen weiteren Beitrag zum Umweltschutz zu leisten, bietet sich zudem die Errichtung einer Solarthermie- oder Photovoltaikanlage auf dem eigenen Dach an. Förderungen gibt es durch die EU, den Bund, Länder und Kommunen. Für den Bau ist kein hochspezialisierter Solarinstallateur nötig, auch Dachdeckerbetriebe beherrschen das Anbringen einer Solaranlage.

Wenden Sie sich bei der Sanierung Ihres Dachstuhls oder dem Bau einer Solaranlage immer an einen Fachmann, denn bei Baufehlern können langfristige Schäden entstehen. Bei der Planung und Überwachung kann man sich an Sachverständige wie Bauherrenberater, Energieberater, Verbraucherberatungen und den Dachdecker wenden.

Anzeige