. . .
Im Ruhestand abgesichert
bild
Gerade im Alter spielt der Versicherungsschutz eine bedeutende Ro... [mehr]
Welcher Kochherd passt?
bild
Wer sich neu einrichtet, der muss viele Entscheidungen treffen. A... [mehr]
Finanzspritze für den Start
bild
Eltern und Großeltern wollen für ihre Kinder und Kindeskinder n... [mehr]
Moderne Rollladensteuerung
bild
Das Bedienen der Rollladenpanzer kann zu einer großen Last werde... [mehr]
Es gibt wieder neues, frisches Geld...
Seit einigen Wochen sind die neuen 10-Euro-Banknoten im Umlauf, und vielleicht hatten Sie auch schon einen in der Hand. Das neue Design und weitere ausgeklügelte Sicherheitsmerkmale lassen den einen oder anderen Nutzer skeptisch werden. Doch es gibt einfache Tests für den Alltag, um die neuen Scheine auf Echtheit zu überprüfen.

Schon wieder eine neue Banknote? Ist das notwendig? Die Antwort ist ein klares JA! Die überarbeiteten Sicherheitsmerkmale der 10-Euro-Scheine machen die Banknoten noch sicherer vor Fälschungen. Die erste Euro-Banknoten-Serie wurde 2002 eingeführt. Letztes Jahr ist der erste Teil (5-Euro-Schein) der zweiten Serie mit verbesserten Sicherheitsmerkmalen in Umlauf gebracht worden, die sogenannte „Europaserie". Nun folgt der 10-Euro-Schein und in den nächsten Jahren werden schrittweise die anderen Banknoten eingeführt. Bei den Euromünzen ändert sich nichts. Alte Banknoten werden schrittweise aus dem Verkehr gezogen und durch neue ersetzt.

Bedenken vor den neuen Scheinen brauchen Sie nicht zu haben: bevor das Geld in Umlauf kommt, wird es mehrmals auf Echtheit geprüft. Haben Sie die Banknote aus dem Geldautomaten gezogen, haben Sie zu 100 Prozent einen echten 10-Euro-Schein in der Hand. Beim täglichen Umgang mit dem Geld können Sie selbst durch den „Fühlen-Sehen-Kippen"-Test die Banknote überprüfen.

Hier die wichtigsten Erkennungsmerkmale des „Fühlen-Sehen-Kippen"-Tests:

  • Papier: Das Papier des Geldscheins muss sich griffig und fest anfühlen, denn es besteht aus reiner Baumwolle.
  • Relief: Auf der Vorderseite des Geldscheins lässt sich am linken und rechten Rand eine Reihe kurzer erhabener Linien mit den Fingern ertasten. Auch beim Hauptmotiv, der Schrift und der großen Wertzahl ist ein Relief spürbar.
  • Wasserzeichen: Im Wasserzeichen sind schemenhaft die mythologische Gestalt Europas, die Wertzahl der Banknote und ein Fenster zu erkennen. Das Wasserzeichen erscheint, wenn man den Geldschein gegen das Licht betrachtet. Legt man die Banknote auf eine dunkle Oberfläche, werden die hellen Streifen dunkel.
  • Sicherheitsfaden: Auf dem Sicherheitsfaden ist das €-Symbol und die Wertzahl der Banknote zu erkennen. Betrachten Sie den Geldschein gegen das Licht - der Sicherheitsfaden erscheint als dunkler Streifen.
  • Smaragd-Zahl: Auf der linken Vorderseite des Geldscheins befindet sich die Smaragad-Zahl, auf der sich beim Kippen des Geldscheins ein Lichtbalken auf und ab bewegt. Außerdem verändert die Zahl ihre Farbe von Smaragadgrün zu Tiefblau.
  • Von den neuen Banknoten werden rund 4,3 Milliarden Scheine gedruckt. Trotz der neuen Sicherheitsmerkmale, kann es immer wieder zu Fälschungen kommen. Sollten Sie als Privatperson eine verdächtige Banknote in die Hände bekommen, sollten Sie Folgendes beachten:
  • Merkmale einprägen: Prüfen Sie Ihr Wechselgeld. Sich zwei oder drei der wichtigsten neuen Erkennungs- und Sicherheitsmerkmale einzuprägen, erleichtert Ihnen das Erkennen.
  • Keine falsche Scheu: Wenn Sie Zweifel an der Echtheit einer Banknote haben, bitten Sie den Verkäufer um einen anderen Geldschein.
  • Kein Kavaliersdelikt: Banknoten weiterzugeben ist eine Straftat, vor allem wenn man weiß oder annimmt, dass sie gefälscht sind. Gefälschte Banknoten sind völlig wertlos und es gibt dafür keine Entschädigung. Der Besitz ist sofort bei der Polizei zu melden.

Weitere Infos über die neuen Banknoten erhalten Sie im Internet unter www.neue-euro-banknoten.eu.

Anzeige