. . .
Altersvorsorge
bild
Wird meine Rente später einmal zum Leben ausreichen? Immer mehr ... [mehr]
Pfusch am Bau
bild
Baumängel – egal ob Neubau eines Hauses oder Renovierungsarbei... [mehr]
Öffentliche Vermessungstechniker
bild
Die Entwicklung komplexer Bauvorhaben erfordert die enge Zusammen... [mehr]
Verbraucherrechte
bild
Künftig sollen Verbraucher und Unternehmer für Streitigkeiten a... [mehr]
Energieeffizient bauen und sanieren mit staatlicher Unterstützung
Als einer der weltweit größten Finanzierer von Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen fördert die KfW die Energiewende im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland.

Gemeinsam mit dem Bund fördert die KfW sowohl einzelne Sanierungsmaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz als auch die energetische Komplettsanierung von Immobilien sowie den Bau von energieeffizienten Gebäuden. Haus- und Wohnungseigentümer profitieren hierbei nicht nur von den günstigen Konditionen der KfW-Förderprodukte: Durch die Maßnahmen sparen sie teure Energie ein, sichern sich gegen steigende Energiepreise und erhöhen den Wert ihrer Immobilie. Darüber hinaus leisten sie mit ihren Investitionen einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende.

Seit 1. August 2015 weitere Verbesserungen der Förderbedingungen im KfW-Programm „Energieeffizient Sanieren"

Wer sein Haus oder seine Wohnung energetisch saniert, kann auf eine noch bessere Förderung durch die KfW bauen. Der Höchstbetrag für Förderkredite im Programm „Energieeffizient Sanieren" steigt von 75.000 Euro auf 100.000 Euro pro Wohneinheit. Gleichzeitig erhöht die KfW die Tilgungszuschüsse im Kreditprogramm auf bis zu 27,5 % des Darlehensbetrags (max. 27.500 Euro pro Wohneinheit). Bauherren, die Sanierungen aus eigenen Mitteln stemmen, können zukünftig einen Investitionszuschuss von maximal 30.000 Euro z.B. für ihre Eigentumswohnung erhalten oder maximal 60.000 Euro für ihr Zweifamilienhaus.

Grundsätzlich gilt dabei: Je anspruchsvoller der Energieeffizienzstandard nach Sanierung ist, umso stärker die Förderung der KfW. Die bisherigen Zuschüsse werden für alle KfW-Effizienzhaus-Standards um 5 Prozentpunkte aufgestockt. Die Maximalbeträge können für das Erreichen des höchsten Standards KfW-Effizienzhaus 55 beantragt werden. Auch werden nun jüngere Wohngebäude förderfähig, für die der Bauantrag vor dem 1. Februar 2002 gestellt wurde.

Darüber hinaus werden von nun an energieeffiziente Einzelmaßnahmen beim Sanieren auch mit einem Tilgungszuschuss von 7,5 % gefördert. Einzelmaßnahmen sind eine Alternative für Bauherren, für die sich eine Komplettsanierung zu einem KfW-Effizienzhaus noch nicht rechnet oder die schrittweise sanieren wollen.

Ab 1. Januar 2016 erweitert die KfW ihr Programm „Energieeffizient Sanieren"

Im Fokus steht erstmalig die Förderung von sogenannten effizienten Kombinationslösungen. Für diese Maßnahmen stellt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Mittel aus dem Anreizprogramm Energieeffizienz zur Verfügung, das insgesamt 165 Mio. Euro für Zinsverbilligung und Zuschüsse umfasst.

Die zusätzliche Förderung wird Bauherren zuteil, die ihre Heizung austauschen möchten oder eine Lüftungsanlage einbauen wollen. Zugleich werden erstmals auch sogenannte Kombinationslösungen gefördert. Mit dem Einbau von Lüftungsanlagen (Lüftungspaket) in Kombination mit einer Sanierungsmaßnahme an der Gebäudehülle werden Bauschäden wie Schimmel verhindert und der Wohnkomfort gesteigert. Das Heizungspaket unterstützt den Einbau besonders effizienter Heizungen, wobei hier zugleich das Heizsystem in Gänze (Heizung und Wärmeverteilung) optimiert wird. Mit der Erweiterung der Paketlösungen wird ein fließender Übergang zwischen den bewährten Einzelmaßnahmen und den KfW-Effizienzhausstandards geschaffen.

Die KfW unterstützt mit ihrer Förderung sinnvolle und aufeinander abgestimmte Sanierungsmaßnahmen. Um die Qualitätssicherung zu gewährleisten, ist die Bewertung des Bauvorhabens durch einen qualifizierten Sachverständigen Voraussetzung für jeden Förderantrag. Die KfW-Förderung erfolgt hierbei technologieneutral, also für alle zugelassenen Materialien und Produkte.

Die Mittel für die KfW-Förderprogramme zum energieeffizienten Bauen und Sanieren stammen aus dem CO2-Gebäudesanierungsprogramm der Bundesregierung. Das CO2-Gebäudesanierungsprogramm ist ein wesentliches Element zur Energiewende und ist neben der Energieeinsparverordnung (EnEV) das wichtigste Instrument der Bundesregierung für Energieeinsparung und Klimaschutz im Gebäudebereich. Dafür stehen insgesamt zwei Milliarden Euro pro Jahr zur Verfügung. Die im Rahmen des CO2-Gebäudesanierungsprogramms aufgelegten KfW-Programme zum energieeffizienten Bauen und Sanieren sind eine klima- und wirtschaftspolitische Erfolgsgeschichte: Seit 2006 bis Ende 2014 hat die Förderung die energieeffiziente Sanierung oder Errichtung von über 3,7 Mio. Wohnungen mit einem Investitionsvolumen von fast 177 Mrd. EUR unterstützt.

Mehr Informationen zum Förderprogramm finden Sie im Internet unter www.kfw.de.

Anzeige