. . .
Auf ein Neues
bild
Das neue Jahr ist nun schon einige Wochen alt und wie beinahe jed... [mehr]
Gaskamine
bild
Für Menschen, welche die Atmo­sphäre des Kamin­feuers lieben,... [mehr]
Richtig sparen
bild
Finanzexperte Olaf Groß spricht im Interview über die Kursschwa... [mehr]
Pfusch am Bau
bild
Baumängel – egal ob Neubau eines Hauses oder Renovierungsarbei... [mehr]
Umweltbewusstes Bauen
Umweltbewusstes Bauen fängt zwar beim Dämmen und der Verwendung von ressourcenschonenden Baumaterialien an, aber zu diesem Bereich gehört noch viel mehr. Wer nachhaltig bauen möchte, kann so einiges tun. Hier einige Tipps und Informationen zum umweltbewussten Bauen.

Sparsam mit der Ressource Bauland umgehen: Bauland ist in vielen Regionen knapp und teuer. Deshalb sollten Sie im Vorfeld genau überlegen in welcher Größe Sie bauen möchten und die zu bebauende Fläche möglichst optimal ausnutzen.

Nutzen Sie die gegebenen Bedingungen des Baulandes: Steht das Haus z.B. an einem Hang, müssen Sie das in der Bauplanung berücksichtigen und das Haus entsprechend ausrichten. Auch das Grundwasser muss berücksich-tigt werden. Stehen auf dem Grundstück Bäume, sollten Sie diese nicht einfach abholzen, sondern diese wenn möglich in die Bebauung einbeziehen.

Natürliche Ressourcen sinnvoll nutzen: Eine der wohl wichtigsten Naturressourcen beim Bau ist die Sonne. Sie sollten die Sonneneinstrahlung auf Ihrem Grundstück effektiv ausnutzen. Dabei gilt die Regel: Die Wohnräume nach Süden und Westen auszurichten. Zusätzlich können Sie Sonnen Kollektoren verwenden, Wintergärten oder verglaste Vorbauten als Wärmepuffer einplanen.

Verwendung von umweltbewussten Baumaterialien: Zu diesen gehören unter anderem Cellulosedämmplatte, Celluloseflocken-Einblasdämmstoff, Hanfdämmplatte, Baumwoll-Dämmmatte, Baumwollflocken-Einblasdämmstoff, Glimmerschiefer-Schüttdämmstoff, Schaumglas, Flachsfaser-Dämmplatte, Holzfaser-Dämmplatte, Blähperlit-Schüttdämmstoff, Schafwolle-Dämmmatten, Hobelspan-Einblasdämmstoff, Kork-Dämmplatten, Kokosrollfilz-Dämmstoff, Calciumsilikat-Platte und Schilfrohr-Leichtbauplatten.

Anzeige