. . .
Neuregelungen im Recht
bild
Neue und geänderte Gesetze und Bestimmungen führen bei Verbrauc... [mehr]
Kamin – Kompetente Beratung
bild
Kamine und Öfen sind schon lange nicht mehr nur ein Trend der Wo... [mehr]
Mieten oder Kaufen?
bild
In Zeiten von Rekordniedrigzinsen stellt sich die Frage, ob nicht... [mehr]
Steuerberatung sinnvoll?
bild
Was macht ein Steuerberater? Braucht man ihn zur Klärung seiner ... [mehr]
Vom Profi erledigt und selbst Steuern sparen
Immer mehr Menschen nutzen den Service der haushaltsnahen Dienstleister in den eigenen vier Wänden. Ob Kinderbetreuung, Haushaltshilfe oder Gärtner, die Kosten können Sie ganz oder teilweise in Ihrer Steuererklärung geltend machen.

Doch sollten Sie beachten, dass für die Erstattung gewisse Vor-aussetzungen erfüllt werden müssen. Zum einen muss die von Ihnen in Auftrag gegebene haushaltsnahe Dienstleistung eine reine Dienstleistung sein, die ansonsten von einem Mitglied in Ihrem Haushalt ausgeführt wird, wie zum Beispiel die Reinigung der Wohnung. Und zum anderen muss die Tätigkeit in Ihrer Wohnung, im Haus oder auf dem angrenzenden Grundstück ausgeführt werden. Eine weitere wichtige Voraussetzung für die steuerliche Anerkennung ist die Bezahlung der Dienstleistung. Ihr muss eine offizielle Rechnung zugrunde liegen. Schwarzarbeit zählt natürlich nicht. Aus Gründen der Nachvollziehbarkeit muss die ausstehende Forderung per Überweisung beglichen werden. Bar bezahlte Rechnungen werden nicht anerkannt. Sie können bis zu 20.000 Euro im Jahr an Arbeitskosten für haushaltsnahe Dienstleistungen geltend machen.

Leistungen, die von der Steuer absetzbar sind:

• Reinigung der Wohnung beziehungsweise des Hauses
• Reinigung des Fußweges und Winterdienst, auch auf öffentlichen Gehwegen
• teilweise auch Gartenarbeiten wie Rasen mähen, Baumpflege oder Hecken schneiden

... aber auch:

• Pflegedienstleistungen
• Kinderbetreuung zu Hause
• Betreuung von Haustieren in der eigenen Wohnung oder im eigenen Haus (Ausführen des Hundes)

Anzeige