. . .
Richtig sparen
bild
Finanzexperte Olaf Groß spricht im Interview über die Kursschwa... [mehr]
Glasschäden versichern
bild
Das beliebte Sprichwort „Scherben bringen Glück“ gilt späte... [mehr]
Hygiene-Revolution
bild
In vielen Ländern, unter anderem in Japan, gehört die Reinigung... [mehr]
Mietvertragsende bei Wohnungsabnahme?
bild
Renovierung, neue Möbel und weitere Umzugskosten können bei ein... [mehr]
Kleinunternehmer – was Sie beachten müssen
Immer mehr Menschen in Berlin wagen den Schritt in die Selbstständigkeit oder stehen vor der Entscheidung. Sei es aus eigenem Wunsch heraus oder als Sicherung ihrer Existenz, da der Arbeitsmarkt keine festen Stellen bietet. Doch was muss man als Kleinunternehmer beachten? Vor allem beim Thema Steuern?

Die meisten Selbstständigen beginnen als Kleinunternehmer, das heißt sie unterliegen der Kleinunternehmerregelung nach §19 Umsatzsteuergesetz (UStG). Diese Regelung soll den Alltag der Einsteiger erleichtern, sowohl steuerrechtlich, als auch bürokratisch. Jedoch müssen dabei einige Vorschriften beachtet werden.

Um von der Kleinunternehmerregelung zu profitieren, ist die wohl wichtigste gesetzliche Vorgabe der Umsatz. Dieser darf im ersten Jahr die Grenze von 17.500 Euro und im zweiten Jahr von 50.000 Euro nicht überschreiten. Bleibt auch der Gewinn unter 24.500 Euro, so entfällt zusätzlich die Gewerbesteuer. Dennoch müssen Klein-unternehmer neben ihrer Einkommenssteuererklärung auch eine Gewerbesteuererklärung beim Finanzamt einreichen.

Treffen diese Vorgaben zu, können Kleinunternehmer wählen, ob sie umsatzsteuerpflichtig sein möchten oder nicht. In der Regel lassen sich die meisten Einsteiger von der Umsatzsteuer befreien, da die Berechnung, Voranmeldung, Abführung und steuerliche Erklärung der Umsatzsteuer mit viel Aufwand und Büroarbeit verbunden sind. Jedoch muss diese Umsatzsteuerbefreiung auf den Rechnungen ausweisen werden, z.B. mit der Formulierung: "Der Rechnungsbetrag enthält gemäß § 19 UStG keine Steuern auf den Umsatz."

Wichtig: Wer keine Umsatzsteuer einnimmt, kann aber auch keine Umsatzsteuer abführen. Das heißt Kleinunternehmer können keine bei anderen Unternehmen gezahlten Vorsteuern gegen ihre Umsatzsteuer gegenrechnen. Was bei einer Gründung mit erhöhten Aufwendungen und Ausgaben von Nachteil sein kann.

Ein Wechsel von der Umsatzsteuerpflicht zur Umsatzsteuerbefreiung oder anders herum ist nur alle fünf Jahre möglich. Detaillierte Informationen rund um die Kleinunternehmerregelung und weitere Fragen zum Steuerrecht beantworten versierte Steuerberater.

Anzeige