. . .
Steuererklärung
bild
Schluss mit dem Papierkram und dem Ausfüllen von vielen verschi... [mehr]
Kleinunternehmer
bild
Immer mehr Menschen in Berlin wagen den Schritt in die Selbststä... [mehr]
Richtig sparen
bild
Finanzexperte Olaf Groß spricht im Interview über die Kursschwa... [mehr]
Immobilienfinanzierung
bild
Jede Finanzierung ist individuell, doch die für eine Immobilie ... [mehr]
Adoption – das Wohl des Kindes steht im Mittelpunkt
Für viele Paare, die sich ein Kind wünschen, aber sich diesen Wunsch auf natürlichem Weg nicht erfüllen können, ist die Adoption eine Möglichkeit, eine Familie zu gründen. Das Adoptionsverfahren ist mit vielen Voraussetzungen behaftet. Deshalb ist eine individuelle Beratung durch einen Fachanwalt des Familienrechts im Vorfeld sehr ratsam.

Eine Adoption kann für kinderlose Paare eine mögliche Form der Familiengründung sein. Doch, bevor es zur eigentlichen Adoption kommen kann, müssen interessierte Paare ein Verfahren durchlaufen, das dazu dienen soll, die Eignung und die Bereitschaft der künftigen Adoptiveltern prüfen und einschätzen zu können. In der Regel kann dieses Verfahren bis zu einem Jahr dauern.

Für das Gesetz und dessen Vertreter stehen das Kind und dessen Bedürfnisse im Mittelpunkt. So heißt es gemäß § 1741 BGB: "Die Annahme als Kind ist zulässig, wenn sie dem Wohl des Kindes dient und zu erwarten ist, dass zwischen dem Annehmenden und dem Kind ein Eltern-Kind-Verhältnis entsteht."
Deshalb ist die Annahme eines Kindes auch an zahlreiche gesetzlich festgelegte Voraussetzungen geknüpft. Zu diesen gehören unter anderem: ein Mindestalter von 25 Jahren, gesicherte Einkommensverhältnisse, eine geregelte Berufstätigkeit, ein "reines" polizeiliches Führungszeugnis sowie eine stabile Partnerschaft und Gesundheit. Im Einzelfall kann auch Alleinstehenden eine Adoption zugesprochen werden.

Die Annahme eines Kindes bedarf dessen Einwilligung, falls dieses älter als 14 Jahre ist. Wenn nicht, müssen die leiblichen Eltern (sofern bekannt) oder gesetzliche Vertreter der Adoption zustimmen. Diese Einwilligung muss vor dem zuständigen Vormundschaftsgericht erklärt werden und bedarf einer notariellen Beurkundung. Erst dann kann ein Adoptionsantrag gestellt werden. Wenn dieser durch das Gericht bewilligt wurde, ist die Adoption rechtsgültig. Wichtig ist auch zu wissen, dass mit einer rechtsgültigen Adoption alle bisherigen Verwandtschaftsansprüche des Kindes erlöschen, auch die damit verbundenen Rechte und Pflichten (Erbrecht, Unterhaltspflicht, Sorgerecht und Umgangsrecht).

Für detaillierte Auskünfte können Sie sich an einen Fachanwalt für Familienrecht wenden.

Anzeige
IT WORKS.
Uwe Kranert