. . .
Studienvorbereitendes Praktikum
bild
Abitur geschafft! Nun ist der Traumberuf zum Greifen nah. Doch w... [mehr]
Gestärkt in den Frühling
bild
Die plötzliche Zeitumstellung (27.3.2016) bringt unseren Körper... [mehr]
Fahrzeugtipps
bild
Winter ade, der Autofrühling kann kommen. Aber um im Frühjahr r... [mehr]
Vorsorge für Familie
bild
Versichern können Sie fast alles. Vor allem der Familie möchte ... [mehr]
Steuererklärung: Abgabefrist verpasst – was nun?
Das alltägliche Leben fordert uns jeden Tag. Da kann man schnell mal einen Termin verpassen. Zum Beispiel den zur Abgabe der Steuererklärung. Was dann? Ist eine spätere Abgabe möglich? Oder kommen nun teure Konsequenzen seitens des Finanzamtes auf einen zu?

Als Abgabetermin für die Steuererklärung gilt der 31. Mai. Wer jedoch diese Frist versäumt hat oder bereits im Vorfeld, also vor Ende Mai merkt, dass die Zeit knapp wird, kann beim Fiskus eine Verlängerung beantragen. Diese wird in den meisten Fällen gewährt und gibt dem Steuererklärer noch einmal bis Ende September Zeit.

Was passiert, wenn diese Fristverlängerung nicht eingehalten wird? Wer die Frist zur Abgabe der Steuererklärung bereits auf den 30. September verlängert hat, und auch diese nicht einhält, der bekommt in der Regel ein Erinnerungsschreiben vom zuständigen Finanzamt. In diesem Schreiben wird auf das Versäumnis hingewiesen und ein neuer zeitnaher Abgabetermin genannt. Wird auch dieser versäumt, gibt es eine nochmalige „Aufforderung zur Abgabe der Steuererklärung unter Androhung eines Zwangsgeldes" und einen letzten Abgabetermin. Ab diesem Zeitpunkt kann es für den Steuererklärenden bereits richtig teuer werden, denn das Finanzamt kann nun einen Verspätungszuschlag festsetzen, der bis zu zehn Prozent des festgesetzten Steuerbetrags betragen kann. Wird auch dieser Termin verpasst, ist das Finanzamt berechtigt, die Besteuerungsgrundlage zu schätzen und einen entsprechenden Steuerbescheid zu erlassen, der in der Regel nicht zu Gunsten des Steuerzahlers ausfällt.

Um mögliche Fehler im Vorfeld zu vermeiden, können Sie sich professionelle Unterstützung holen. Steuerberater und Lohnsteuerhilfevereine kümmern sich täglich um Steuerrechtsfragen, Fristverlängerungen und den Schriftverkehr mit den Finanzbehörden. Außerdem haben Sie, sofern Sie Ihre Steuerklärung durch einen Dritten (Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein) erstellen lassen, mit der Abgabe bis Ende des Jahres Zeit, also bis zum 31. Dezember 2016.

Anzeige
Elektro Wolff