. . .
Gestärkt in den Frühling
bild
Die plötzliche Zeitumstellung (27.3.2016) bringt unseren Körper... [mehr]
Innovative Dachversiegelung
bild
Ihr Dach ist in die Jahre gekommen? Von Schmutz und Witterung gez... [mehr]
Häusliches Arbeitszimmer
bild
Kürzlich entschied der Bundesfinanzhof, dass es keine Lockerung ... [mehr]
Energieeffizient bauen
bild
Als einer der weltweit größten Finanzierer von Umwelt- und Klim... [mehr]
Was ist mein Hausrat eigentlich wert?
Die Hausratversicherung ist neben den Pflichtversicherungen wohl die am häufigsten abgeschlossene Vorsorge in Deutschland. Rund 75 % aller deutschen Haushalte haben eine solche Police. Aber nicht alle Versicherungen decken den tatsächlichen Wert des Hausstandes ab. Eine Neubewertung lohnt sich.

Die Hausratversicherung ist eine Sachversicherung, die je nach Leistungsumfang alle Einrichtungs-, Gebrauchs- und Verbrauchsgegenstände im eigenen Haushalt gegen Feuer, Sturm, Hagel, Raub und Beschädigung absichern soll. Zusätzlich kann man auch Fahrräder, die im Keller stehen oder die Abdeckung von Elementarschäden mitversichern.

Zwar sind die Deutschen bei der Absicherung ihres Eigentums ganz vorn dabei, aber viele Versicherungen sind nicht ausreichend gedeckt. Um vermeintlich bei der Prämie zu sparen, wird der Hausrat zu niedrig bewertet. Denn die Höhe der Prämie ist u.a. abhängig von der Höhe der Versicherungssumme.

Um sich optimal abzusichern und trotzdem nicht zu viel zu bezahlen, sollte der Hausrat möglichst realistisch geschätzt werden. Denn sind Sie unterversichert, bleiben Sie im Ernstfall, z.B. bei einem Brand auf einem Teil der Neuanschaffungskosten sitzen. Und bei einer Überversicherung, also wenn Sie den Wert Ihres Hausrates zu hoch veranschlagt haben, bezahlen Sie eine viel zu hohe Versicherungsprämie.

Den Hausrat zu schätzen ist nicht einfach. Viele Versicherungen raten, einen Pauschalbetrag pro Quadratmeter als Berechnungsgrundlage zu verwenden. Doch von diesem Verfahren ist abzuraten, denn so zahlt man bei einer kleinen Wohnung zu wenig und bei einem großen Haus womöglich zu viel. Besser ist es, die Versicherungssumme individuell zu berechnen.

Für die Ermittlung des Hausratwertes sollten Sie jedes Zimmer in der Wohnung oder des Hauses genau unter die Lupe nehmen und sich eine Liste anfertigen. Schauen Sie auch in Schränke, Schubladen und verborgende Bereiche - und vergessen Sie den Keller dabei nicht. Für die Bestandsaufnahme können Sie Kaufbelege - und wenn nicht vorhanden das Internet oder Kataloge verwenden. Beachten Sie dabei, dass Sie stets den Neuwert der Gegenstände, der Kleidung und der Möbel verwenden, da Sie diese Dinge auch wieder neuanschaffen müssen. Bei kostbaren Antiquitäten können Sie im Internet recherchieren, wo der aktuelle Marktwert liegt.

Tipp: Da sich die Angebote der Versicherer vom Preis und Versicherungsschutz her sehr unterschieden, lohnt sich ein genauer Vergleich. Wenn Sie sich für eine Versicherung entschieden haben, achten Sie vor Vertragsabschluss bzw. vor der Vertragsanpassung auf das Kleingedruckte. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit dieses genau zu studieren und im Zweifelsfall nachzufragen.

Anzeige
Schwarz Immobilienservice
ERGO