. . .
Glasschäden versichern
bild
Das beliebte Sprichwort „Scherben bringen Glück“ gilt späte... [mehr]
Berufsunfähigkei
bild
Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung können Sie für den No... [mehr]
Rückengesundheit
bild
Millionen von Menschen leiden unter Rückenschmerzen. Die Behandl... [mehr]
Eltern in Teilzeit
bild
Marcus Borgolte, Fachanwalt für Familienrecht und Mediator infor... [mehr]
Pflegeversicherung: So sorgen Sie rechtzeitig vor
Die Pflegeversicherung ist neben der Krankenversicherung, der Arbeitslosenversicherung, der Rentenversicherung und der gesetzlichen Unfallversicherung die 5. Säule der Sozialversicherungen in Deutschland. Jeder gesetzlich Versicherte ist automatisch pflegeversichert. Doch viele Menschen sorgen zusätzlich vor, um später die hohen Pflegekosten abdecken zu können.

Eine Alternative zur staatlichen Grundabsicherung ist eine zusätzliche Pflegeversicherung. Die ERGO Versicherungsgruppe bietet dazu verschiedene Modelle an. Eine davon ist die private Pflegezusatzversicherung der DKV.

Warum soll ich eine private Pflegezusatzversicherung abschließen? Die private Pflegezusatzversicherung der DKV hilft Ihnen, Ihre Eigenständigkeit und Mobilität auch bei Pflegebedürftigkeit weitestgehend zu bewahren. Denn zusätzliche finanzielle Mittel sorgen dafür, dass Sie selbst bestimmen können, was gut für Sie ist. Sie entscheiden, wie und in welchem Umfang Sie betreut und gepflegt werden möchten.

Welche Kosten fallen im Pflegefall an? Die Kosten für eine häusliche Pflege liegen in der Regel zwischen 1.000 und 3.500 Euro. Die Kosten für eine vollstationäre zwischen 2.500 und 3.500 Euro. Die Pflegepflichtversicherung zahlt jedoch in der Regel nur ungefähr die Hälfte. Der Rest muss von der pflegebedürftigen Person oder ihren Angehörigen selbst getragen werden. Es sei denn, es besteht eine private Pflegezusatzversicherung.

Wer übernimmt die Pflegekosten? Die Pflegepflichtversicherung deckt nur einen Teil der Kosten ab. Für den Rest muss der Pflegebedürftige selbst aufkommen. Dafür muss er sowohl sein Einkommen als auch sein Vermögen aufwenden. Reicht das nicht aus, müssen Angehörige unter bestimmten Voraussetzungen die Pflegekosten übernehmen. Das Sozialamt hilft nur vorerst, falls der Pflegebedürftige die Pflegekosten mit seinem eigenen Einkommen oder Vermögen nicht bezahlen kann. Denn im Anschluss wendet sich der Staat an die Familie, um die Leistungen zurückzufordern.

Wer mehr über diese oder andere Versicherungsleistungen der ERGO Versicherungsgruppe erfahren möchte, kann sich vertrauensvoll an das Team des Versicherungsbüros Brigitte Himmelsbach wenden.

Anzeige
Uwe Kranert