. . .
Öffentliche Vermessungstechniker
bild
Die Entwicklung komplexer Bauvorhaben erfordert die enge Zusammen... [mehr]
Bausparen mit der LBS
bild
Sie möchten einen lange gehegten Wohnwunsch endlich wahr machen ... [mehr]
Patientenverfügung
bild
Wer entscheidet für mich, wenn ich das selbst nicht mehr kann? D... [mehr]
Räume individuell gestalten
bild
Die Dekoration Ihres Wohnraumes ist das i-Tüpfelchen bei der Ges... [mehr]
Seriöse Arbeitsvermittler nehmen keine Bewerbungskostenzuschüsse
Wer arbeitsuchend ist, kann sich an private Arbeitsvermittler wenden und erhöht damit seine Chance auf Arbeit. Doch in der Praxis gibt es auch Arbeitsvermittler mit zweifelhaften Arbeitsmethoden, die nicht seriös arbeiten.

Einige private Arbeitsvermittlungen schließen mit ihren Klienten einen Dienstleistungsvertrag ab, in dem das Erstellen von Bewerbungen enthalten ist. Dafür verlangen diese Arbeitsvermittlungen nicht selten einen Vorschuss von hundert Euro vom Klienten und dann pro Bewerbung fünf Euro, was der Bewerbungskostenpauschale entspricht, die die Agentur für Arbeit bewilligt.

Ein solches Vorgehen ist eigentlich nicht illegal, doch sollten Arbeitsuchende vorsichtig mit diesen Angeboten umgehen. Bei den Bewerbungen, die auf diese Art und Weise erstellt und versandt werden, handelt es sich häufig um Massenmails an teilweise nicht identifizierbare Adressaten.

Wenn das Erstellen einer qualitativ hochwertigen Bewerbung von einer seriösen Arbeitsvermittlung übernommen werden soll, müsste diese circa 50 Euro und mehr für den Aufwand berechnen. Doch in erster Linie ist die Vermittlung das Ziel, denn deshalb suchen Arbeitsuchende die Arbeitsvermittlung auf.

Im Bundestag gab es inzwischen eine Anfrage der Linken, wie mit Arbeitsvermittlern umgegangen wird, die rechtliche Möglichkeiten missbrauchen. Das Ergebnis steht bislang aus. Der Ring der Arbeitsvermittler e.V. (RdA) hat in einem offenen Brief an alle fünf Bundestagsfraktionen zur Praxis von Bewerbungskostenerstattungen Stellung bezogen.

Darin heißt es, private Arbeitsvermittler des RdA verdienten ihr Geld nicht mit dem Erstellen und Versand von Bewerbungsunterlagen, sondern mit der erfolgreichen Vermittlung von Arbeitslosen. Arbeitsvermittler erhalten bei einer erfolgreichen Vermittlung jeweils nach sechs Wochen und einem halben Jahr 1000 Euro brutto über den von den Agenturen und Jobcentern herausgegebenen Vermittlungsgutschein. Diese Zeitverzögerung sichert ein nachhaltiges und langfristig orientiertes Vermitteln und schließt kurzfristige Mitnahmeeffekte aus.

Wenn Sie also einen Arbeitsvermittler aufsuchen, achten Sie auf einen qualifizierten Umgang mit Ihren Unterlagen. Alle zertifizierten Mitglieder des RdA versenden nur bei konkret vorliegenden Aufträgen von Arbeitgebern personalisierte und passende Bewerbungsunterlagen. Dieser Service ist über den Vermittlungsgutschein abgedeckt.

Anzeige
H-G-T Service