. . .
Adoption
bild
Für viele Paare, die sich ein Kind wünschen, aber sich diesen W... [mehr]
HOLZ – ein wunderbarer Baustoff
bild
Holz ist ein wunderbares Naturmaterial, das bereits seit Jahrtaus... [mehr]
Ansprüche nach Trennung
bild
Kommt es zwischen einem Paar zu einer Trennung oder Scheidung spi... [mehr]
Gestärkt in den Frühling
bild
Die plötzliche Zeitumstellung (27.3.2016) bringt unseren Körper... [mehr]
Solide Baufinanzierung auch ohne Eigenkapital
Schluss mit den Vorurteilen – nutzen Sie die Vorteile.

Vor wenigen Jahren war die Forderung nach mindestens 20 Prozent Eigenkapital ein unbedingtes Muss in der Baufinanzierung. Dabei ist das eingebrachte Kapital allein nicht ausschlaggebend dafür, ob eine Finanzierung auf solider Basis steht. Zu knapp kalkulierte Raten sind eher das Risiko. Begünstigt durch das immer noch niedrige Zinsniveau und die günstigen Bau- und Objektpreise lassen sich zudem durch detaillierte Bonitätsprüfungen erfolgreiche Finanzierungen auch ganz ohne Eigenkapital auf ein solides Fundament stellen.

Wenn das Objekt zum Einkommen passt

Der finanzielle Spielraum entscheidet über die Größe des Wohneigentums. Denn die Frage ist: Wie viel Wohneigentum kann man sich leisten? Die Antwort: Mit dem 8-fachen des Jahresnetto-Einkommens als Darlehenssumme ist selbst die Vollfinanzierung inklusive Erwerbsnebenkosten in der Regel mühelos darzustellen.Unabhängige Finanzierungsspezialisten pflegen über 100 direkte Verbindungen zu klassischen regionalen, überregionalen und Onlinebanken und können unter dieser Vielfalt das für Sie beste Angebot aushandeln. So können sich auch Bezieher durchschnittlicher Einkommen mit dem Erwerb eines günstigen Bestandsobjekts oder sogar eines Neubaus den Traum von den eigenen vier Wänden tatsächlich erfüllen.

Kaufen oft günstiger als mieten

Steigende Mieten in den letzten Jahren - besonders in Pankow - erleichtern zudem die Entscheidung für die eigenen vier Wände. Vergleicht man die Gesamtsumme der Mietzahlungen mit den Finanzierungskosten beim Immobilienerwerb, zahlen die Mieter langfristig deutlich drauf. Selbst die Betrachtung der monatlichen Rechnung zeigt: Die Darlehensrate kann in vielen Fällen gleich hoch oder sogar niedriger sein als die Monatsmiete. Und nach 25 bis 30 Jahren ist alles bezahlt. Gibt es eine bessere Zukunftsvorsorge?

„Zweite Miete" steigt weiter

Die Wohnnebenkosten sind nach Berechnungen durch das ifs Berlin (Institut für Stadtforschung und Strukturpolitik Gesellschaft mbH) im Jahr 2009 wieder stark gestiegen. Die Steigerung fällt mit 7,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr deutlich höher aus als die Lebenshaltungskosten mit 1,1 Prozent oder die Nettokaltmiete mit 1 Prozent. Preistreiber Nr. 1 ist der Gaspreis mit einem Plus von 17,7 Prozent, gefolgt von flüssigen Brennstoffen mit 10,8 Prozent. Schaut man sich die Preisentwicklung der letzten fünf Jahre an, so hat sich die „zweite Miete" um 22,6 Prozent, die Nettokaltmiete aber nur um 5,3 Prozent verteuert.
Günstige Zinsen: Den Anschluss nicht verpassen

Tausende Euro sparen beim Anschlusskredit

Nach Meinung der Verbraucherschützer verlangen viele Banken bei der Darlehensverlängerung zu hohe Zinsen. Viele Banken reichen die derzeitig niedrigen Zinsen bei der Refinanzierung nicht in vollem Umfang an ihre Kunden weiter. Derzeit sind Grundeigentümer, die 2000 / 2001 ihr Eigenheim oder ihre Eigentumswohnung erworben haben, auf der Suche nach einer Anschlussfinanzierung. Damals lag der durchschnittliche Hypothekenzinssatz bei 6,5 Prozent. Derzeit betragen die Effektivzinssätze für neue Darlehen zwei Prozent weniger.

Branchenexperten bestätigen, dass sich viele Kunden mit einem um 1,5 Prozentpunkte verringertem Zinssatz zufrieden geben. Einige Kreditinstitute spekulieren auf die Trägheit der Kunden bei der Kreditsuche. Bei einer Restschuld von 100.000 Euro könnten sich die Zusatzkosten durch die überhöhten Zinsen auf mehr als 10.000 Euro belaufen. Eigentümer sollten sich deshalb vor dem ersten Gespräch mit dem bisherigen Finanzierungspartner mit Vergleichsofferten eines unabhängigen Finanzierungsspezialisten vertaut machen. Allerdings haben Immobilienbesitzer nur dann eine bestmögliche Verhandlungsposition gegenüber ihrer Hausbank, wenn sie nicht warten, bis sie vom jetzigen Kreditgeber kurz vor Toresschluss zur Verlängerung des Darlehens aufgefordert werden.

Sie sollten sich auch nicht verunsichern lassen, wenn sie von ihrer Hausbank davor gewarnt werden, zu einer anderen Bank zu wechseln. Die Grundschuld­abtretung ist viel billiger, als manche Bankberater ihren Kunden Glauben machen. Bei einer Grundschuld von beispielsweise 100.000 Euro würden die Gebühren für die Abtretung maximal 400 Euro betragen.

Forward-Darlehen immer beliebter

Fragen Sie bitte einen unabhängigen Finanzierungsspezialisten schon heute nach Forward-Darlehen. Zur Zeit der günstigen Zinsen bieten Ihnen einige Banken Forward-Darlehen bis zu 5 Jahren. Das heißt: Sie sichern sich schon heute den günstigen Zins für Ihre Anschlussfinanzierung in der Zukunft. Einige wenige Banken bieten Ihnen sogar Forward-Darlehen bis zu 36 Monate ohne zusätzliche Gebühren oder Zinsaufschläge.

Anzeige