. . .
Verbraucherrechte
bild
Künftig sollen Verbraucher und Unternehmer für Streitigkeiten a... [mehr]
Räume individuell gestalten
bild
Die Dekoration Ihres Wohnraumes ist das i-Tüpfelchen bei der Ges... [mehr]
Argumente für ein Dusch-WC
bild
Die Gepflogenheiten in puncto Körperpflege haben sich im Laufe d... [mehr]
Steuerrecht
bild
Zum Thema Steuern wurde schon viel gesagt, und doch kommt es imme... [mehr]
Rein, weich und schonend fürs Portemonnaie
Viele deutsche Haushalte müssen mit hartem Wasser auskommen. Und zahlen im Lauf der Zeit immer mehr drauf. Kalk verstopft Rohre, Brauseköpfe und Perlatoren, und hinterlässt hässliche Ablagerungen auf Armaturen und Kacheln. Bereits eine 1 mm starke Kalkschicht auf Boilern und Heizelementen erhöht den Energieverbrauch um etwa 15 Prozent.

Durch die kontinuierliche Querschnitts- verringerung steigt der Durchflusswiderstand, in der Folge kommt es zu Druckabfall und vorzeitigem Geräteverschleiß. Die Aufheizzeiten für Warmwasser verlängern sich, dadurch steigen Strom - oder Gasverbrauch. Armaturen, Duschkabinen und Kachelflächen müssen ständig gereinigt werden, und werden oft nach kurzer Zeit schon stumpf und unansehnlich. Bei Haushaltsgeräten wie Waschmaschinen, Spülmaschinen oder Kaffeemaschinen verkürzt sich die Lebensdauer, der Verbrauch an Enthärtern und Reinigungsmitteln aller Art ist erheblich.

Ab dem Härtebereich 3 rechnet sich auch für kleinere Haushalte der Einsatz einer Enthärteranlage, weil dann die Kosten für Reparaturen und Waschmittelverbrauch die Anschaffungs- und Betriebskosten für Wasser­enthärter übersteigen.

Nun hat die Firma Eco Water System die neuen, in mehrjährigen Tests erprobten Lindsay Wasserenthärter auf den Markt gebracht. Ecowater-Lindsay Wasserenthärter sind die einzigen Haushaltsgeräte, die „nichts" kosten. Sie bezahlen sich somit selbst. Die Geräte haben einen geringen Platzbedarf, sind problemlos einbaubar und praktisch wartungsfrei. Sie bestehen aus einem Behälter mit Ionenaustauscher-Harzen, die Calcium- und Magnesiumionen gegen Natriumionen austauschen. Die ausgetauschte Salzlösung wird regelmäßig durch eine Sole(=Salz)-Pumpe dem Abwasser zugeführt. Neuerdings wird die Initialisierung des gesamten Enthärtungsprozesses umweltfreundlich automatisch über einen Mikroprozessor gesteuert, dadurch fällt bis zu 50% weniger Salzwasser an als bei den herkömmlichen, über einen Zeitgeber (=Timer) gesteuerten Enthärtungsanlagen. Bei längerer Abwesenheit kann eine wöchentliche Systemregeneration programmiert werden. Die Geräte werden mit Niederspannung betrieben (24 Volt), um ein Unfallrisiko zu minimieren. Da sie aus nur wenigen beweglichen Bauteilen bestehen, sind sie auf eine lange Lebensdauer ausgelegt. Die Modelle sind als reine Wasserenthärter oder zusätzlich mit Aktivkohlefilter gegen Schwebstoffe des Wassers erhältlich. Die Lindsay-Wasserent­härtungsanlage wird nach der Wasseruhr in die bestehende Trinkwasserleitung zur Versorgung des gesamten Hauses eingebunden. Die Wasserhärte ist einstellbar.

Das enthärtete, kalkfreie Wasser setzt keinen Kalk mehr ab. Alle Heizelemente, Brauseköpfe, Wasserhähne und Armaturen bleiben frei von Kalkablagerungen. Kaffee, Tee und Gemüse schmecken besser, waschbare Kleidung hält länger, und Haare und Haut danken mit nachhaltigem Wohlbefinden.

Anzeige