. . .
Umweltbewusstes Bauen
bild
Umweltbewusstes Bauen fängt zwar beim Dämmen und der Verwendung... [mehr]
Clevere PORTAS-Lösungen
bild
Nur weil etwas alt ist, muss es noch lange nicht schlecht sein. A... [mehr]
Einbruchhemmende Rollläden
bild
Rollläden dienen in erster Linie als Schutz vor direkter Sonnene... [mehr]
Frühjahresputz fürs Auto
bild
Nach einem langen, kalten und auch nassen Winter, benötigt Ihr F... [mehr]
Elektronische Sicherheit für Heim und Gewerbe
Dem Trend folgend ist die Rate der Einbruchskriminalität auch im dritten Quartal 2011 in Berlin um über 40 % angestiegen. Davon bleiben in der Regel 90 % unaufgeklärt.

Im 3. Teil unserer Serie zum Thema Einbruchssicherheit geht es um elektronische Sicherheits- und Gefahrenmeldesysteme. Allgemein als Alarmanlage bekannt gibt es solche Systeme vielerorts zu kaufen. Dabei müssen jedoch sehr viele Punkte beachtet und vorher geklärt werden, damit das System zuverlässig funktionieren und die an es gesetzten Erwartungen auch erfüllen kann.

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, mit Einbruchmeldetechnik zu arbeiten. Die erste Variante ist die sogenannte Außenhaut-Absicherung, wobei jedes Fenster und jede Tür im aktivierten Zustand auf Öffnung überwacht wird. Diese Variante wird vom Fachmann empfohlen und sollte immer die erste Wahl sein, da Sie der Einbruchmeldeanlage die Möglichkeit schafft, den Täter so früh wie möglich zu bemerken und durch akustische Alarmierung abzuschrecken.

Die zweite Variante ist die Innenraum- Überwachung, wobei jeder Raum durch Bewegungsmelder abgesichert wird. Diese Melder registrieren es, wenn sich im Raum eine Wärmequelle bewegt und lösen den Alarm aus. Der Nachteil dieser Variante ist, dass sich der Täter bereits im Objekt befindet, bevor der Alarm ausgelöst werden kann. Dies verschafft ihm Zeit, die er möglichst nicht haben sollte. Die Arten der Alarmierung sind sehr vielfältig und sollten je nach Kundenwunsch, aber auch nach Sinn ausgewählt werden. Die direkteste Variante ist die am Haus angebrachte Sirene, die vor Ort akustisch und optisch alarmiert. Allerdings ist diese Variante durch das Lärmschutzgesetz auf drei Minuten begrenzt. Sinnvoller ist die Kombination mit der zweiten Variante. Die Einbruchmeldeanlage setzt bei ausgelöstem Alarm eine Sprachnachricht per Telefonanruf ab. Dies gibt Kenntnis über das Ereignis und schafft die Möglichkeit schnell zu reagieren. Der Anruf kann entweder an das eigene Mobiltelefon oder an einen beauftragten Wachdienst erfolgen. Die Aufschaltung der Einbruchmeldeanlage zur Polizei ist in Deutschland nicht gestattet.

Wegen der vielen Punkte, die es erforderlich machen, dass die Anlage individualisiert und personalisiert wird, sollte man sich die Unterstützung vom Fachmann holen, damit die Einbruchmeldeanlage zuverlässig funktioniert und man sich im Umgang mit ihr sicher ist. Denn eine falsch installierte und programmierte Einbruchmeldeanlage schafft beim Besitzer kein Vertrauen und erzielt beim Täter keine Wirkung.

Anzeige