. . .
Patientenverfügung
bild
Wer entscheidet für mich, wenn ich das selbst nicht mehr kann? D... [mehr]
Sparplan
bild
Wer träumt nicht von einem kleinen Vermögen? Doch woher soll es... [mehr]
Vorsorge für Familie
bild
Versichern können Sie fast alles. Vor allem der Familie möchte ... [mehr]
Öffentliche Vermessungstechniker
bild
Die Entwicklung komplexer Bauvorhaben erfordert die enge Zusammen... [mehr]
Formalitäten und Kosten im Sterbefall
Der Verlust eines geliebten Menschen ist immer ein schmerzlicher Einschnitt. Den meisten Hinterbliebenen dürfte es in dieser Zeit der Trauer schwerfallen, an eine Vielzahl von Aufgaben und Formalitäten zu denken. Und dennoch ist dies unumgänglich.

Auf einen Todesfall kann man sich nie vorbereiten, es ist immer ein dramatisches Erlebnis für die Verbliebenen, und sie stehen den anfallenden Aufgaben beinahe ohnmächtig gegenüber. Vor allem, wenn der Todesfall im häuslichen Bereich eintritt. Nachdem ein Arzt den Totenschein ausgefüllt hat, muss, wie im Krankenhaus oder in einer Pflegeeinrichtung, ein Bestattungsinstitut informiert werden, das die ersten Angelegenheiten für die Hinterbliebenen erledigt. Aus diesem Grund ist die Auswahl eines passenden Unternehmens sehr wichtig. Viele Institute bieten bereits vor dem Ernstfall fachliche Beratungen an. Auch wenn es im ersten Augenblick befremdlich wirkt, sich in der Blüte seines Lebens mit dem Tod zu beschäftigen, so kann man gerade dann Vorkehrungen treffen, individuelle Wünsche äußern und seinen Lieben im Ernstfall eine große Bürde abnehmen. Wer finanziell vorsorgen möchte, kann eine Sterbeversicherung oder einen sogenannten Vorsorgevertrag abschließen, um alle anfallenden Kosten abzudecken. Sollte der Todesfall sehr überraschend und unerwartet eintreten, so empfiehlt es sich, zu vergleichen und nicht nur die Kosten zu berücksichtigen, sondern auch die Leistungen.
Seriöse Bestatter bieten den Verbliebenen an, sie bei der Erledigung der gängigen Formalitäten im Sterbefall zu unterstützen und sie bei der Trauer zu begleiten. Dazu gehört die Abmeldung beim zuständigen Amt, die Benachrichtigung des Arbeitgebers, des Rententrägers, von Versicherungen und anderen Institutionen. Wichtig ist die Ausstellung einer Sterbeurkunde beim zuständigen Standesamt. Erst mit der Sterbeurkunde können Änderungen und Anträge auf Beihilfen gestellt werden. Einen Überblick, über die wichtigsten Unterlagen, die bei einem Behördengang notwendig sind, finden Sie in der nebenstehenden Box.

Wissenswert ist ausserdem, dass in Deutschland Kontostände und Safes von Verstorbenen an die Finanzbehörde gemeldet werden. Sollte es Steuerschulden geben, können diese nun von Hinterbliebenen eingefordert werden, zumindest aber macht das Finanzamt Erbschaftssteuern geltend. Der Erbfall muss dem Finanzamt innerhalb von drei Monaten gemeldet werden. Die Verteilung des Erbes ist klar geregelt: Gibt es ein Testament, muss das Amtsgericht unverzüglich informiert werden. Wer das vergisst oder hinauszögert, macht sich strafbar. Gibt es kein Testament, gilt die gesetzliche Erbfolge, nach dieser erhalten die engsten Angehörigen, also Ehepartner und Kinder, den Nachlass.
Mit dieser Unterstützung können sich die Trauernden einem würdevollen Abschied zuwenden. Gemeinsam mit dem Bestattungsunternehmen, wird besprochen, wie, wann und wo der Verschiedene beerdigt werden soll. Erst dann wird eine geeignete Grabstätte, dass heißt das Nutzungsrecht einer Liegefläche für einen bestimmten Zeitraum gekauft. Gesetzlich geregelt ist eine Ruhezeit von 20 Jahren. Weitere Informationen sind aus den Satzungen der jeweiligen Friedhofsverwaltungen zu erfragen.

Bei Fragen zum Thema wenden Sie sich vertrauensvoll an ein Bestattungsunternehmen in Ihrer Nähe.

Wichtige Unterlagen:

1. Leichenschauschein durch einen Arzt
2. Personalausweis/Reisepass
des Verstorbenen
3. Geburtsurkunde im Original
4. Eheurkunde im Original
5. Sterbeurkunde, wenn der
Ehepartner bereits verstorben ist
6. Scheidungsurteil mit Rechtskraft, bei Geschiedenen
7. Policen von Sterbe- oder
Lebensversicherungen
8. Rentenversicherungsnummer
9. Eventuell vorhandene Grabkarte
10. Krankenversicherungskarte
11. Auftragsbestätigung über Bestattungsvorsorgevertrag

Anzeige