. . .
Vorsorge für Familie
bild
Versichern können Sie fast alles. Vor allem der Familie möchte ... [mehr]
Winterspuren beseitigen
bild
Der Winter hat bei so manchem Fahrzeug seine Spuren hinterlassen.... [mehr]
Immobilienwert
bild
Das Bewerten einer Immobilie ist eine sehr komplexe Aufgabe und e... [mehr]
Legasthenie
bild
Sie kommt öfter vor als man denkt – die Legasthenie. Die erste... [mehr]
Feinste Säfte in Handarbeit hergestellt
Die Erntezeit hat begonnen: Hängen ihre Bäume auch voller Äpfel, Birnen und Co.? Dann verwandeln Sie diese doch einfach in gesunde Obstsäfte. Die Buchholzer Kelterei ist bekannt dafür, Säfte in besonders guter Qualität herzustellen.

Nicht nur frisches Obst ist gesund, sondern auch frisch gepresste Säfte. Und frischer als aus der Kelterei geht nicht. In Französisch Buchholz kommen Mostfreunde voll auf ihre Kosten, denn hier wurde bereits in den 30er Jahren die Buchholzer Kelterei von der Familie Breitbarth gegründet. Der kleine Hof im Nordosten von Berlin ist der einzige seiner Art im gesamten Berliner Stadtgebiet. Denn hier in der Triftstraße wird das Obst noch nach traditioneller Art gepresst und weiter verarbeitet. Über 40 verschiedene Sorten Säfte, Nektare, Obstweine, Sirupe und Bioprodukte werden für den Privatgebrauch und den Handel hergestellt. Neben dem Werksverkauf vor Ort, beliefert das Unternehmen unter anderem Edeka, Rewe, Kiezmärkte, türkische Geschäfte, die Bio Company und verschiedene Hotels. Mittlerweile unterhält die Kelterei mehrere Filialen in Berlin und dem Umland.

Besonders interessant wird es jedoch für Berliner und Brandenburger, deren Gärten zur Erntezeit überquellen. Denn die Buchholzer Kelterei bietet das sogenannte Lohnmosten an. Das heißt, Sie können Ihr überschüssiges Obst direkt pressen lassen. Und es lohnt sich: Für einen Zentner Äpfel erhält man beispielsweise 30 Liter gesunden Obstsaft.

Neben Äpfeln werden auch andere Obstsorten in dem Familienbetrieb verarbeitet. Rhabarber, Sauerkirschen, Johannisbeeren, Birnen oder Quitten eignen sich hervorragend zur Lohnvermostung. Alle Obstsorten sind willkommen. Doch sollte das Obst frei von Schimmel und Fäulnis sein. Falläpfel müssen frisch gelesen werden und bei Birnen ist zu beachten, dass sie bei der Abgabe noch hartreif und in gepflücktem Zustand sind, und nur bis Ende September angenommen werden.

Weitere Information zur Kelterei gibt es auf der Internetseite des Unternehmens. Dort werden in Kürze auch die Termine für die Abgabe der verschiedenen Obstsorten veröffentlicht. Die Termine können selbstverständlich auch telefonisch erfragt werden.

Buchholzer Kelterei
Triftstraße 2-8, 13127 Berlin
Telefon 47 47 17 60
www.buchholzer-kelterei.de

Anzeige